Kulturwerkstatt GbR

Dreihackeng. 26, 8020 Graz - 0316 57 09 58


Programm Herbst 2017


Kulturwerkstatt, Dreihackeng. 26, Graz
Reservierungsnr.: 0316/570958



Fr. 29.09.2017, 20 Uhr  Elli Bauer und Christine Teichmann - Kabarett

Kleinkunst für Fortgeschrittene - Die Grande Dame des steirischen Poetry Slams trifft auf das frische Talent der jungen Liedermacherin Elli Bauer

Wenn 50 Jahre geballte Lebenserfahrung der Grande Dame des steirischen Poetry Slams auf das frische Talent der jungen Liedermacherin Elli Bauer treffen, ist eines gewiss: so unterschiedlich die beiden in Stil und Zugang sind, eines haben die zwei starken Frauen gemeinsam: Humor, der trocken und hintergründig immer ins Ziel trifft.
Von unausgesprochenen Gedanken beim Sex zu expliziter Zwiesprache am Friedhof, von Kampfhunden und Chihuahuas, von Omas letztem Kuchen zu Omas Himmel. Hier ist Kleinkunst, die politisch aktueller und gesellschaftskritischer nicht sein könnte – auch wenn das Lachen manchmal im Hals stecken bleibt. Wollen Sie Zucker im Schlag?

Fr. 10.11.2017, 20 Uhr Jasmin.Luis - Konzert

ASMIN.LOUIS - das musikalische POWERPAAR mit internationalem Feeling.

Line UP: Gesang, Gitarre

Die charakterstarke Stimme mit Soul & Wiedererkennungswert von JASMIN und das beständige und eindringliche Gitarrenspiel von LOUIS verschmelzen und tauchen mit ihrem Publikum in ein Bad aus Leidenschaft, Leichtigkeit, Kraft und (Weh)Mut. 
Jasmin.Louis Musik tut gut, ist stilistisch im Pop zuhause und hat doch auch immer wieder etwas von Soul und Jazz dabei.

JASMIN.LOUIS ist eine harmonische Einheit und kein Blatt Papier passt zwischen die beiden Persönlichkeiten.
Musikalisch bleibt aber trotzdem immer genügend Spielraum, Neugier und Freiheit um fruchtbare Kooperationen einzugehen.
Diese Haltung bescherte den beiden in der Vergangenheit bereits Zusammenarbeiten mit NENA, OPUS, anderen KUNSTSCHAFFENDEN und THEATERMACHERN. 


Fr. 01.12., 20 Uhr Quetschklampfa - Fuixfest - Kleinformatio - Konzert

 www.quetschklampfa.at



Quetschklampfa ist eine Formation, gegründet von Simon Ankowitsch und Elias Plösch mit der Absicht, traditionelle, steirische Lieder zu spielen. Die ersten Versuche fanden so ab ca. 2007 statt. Gemeinsame Auftritte bei Gottesdiensten brachten eine gewisse Regelmäßigkeit in das Zusammenspiel der beiden. Irgendwo zwischen den Geburtstagsfeiern und den Gottesdiensten entstand dann der „Alpenrausch“, die erste Komposition der Gruppe. Eine Zeit lang wurde das Duo auch vom Musikpädagogen, Gitarristen und Bassisten Alois Hauck ergänzt. Im Juni 2013 wurde Maximilian Kreuzer von Elias gefragt, beim Abschlussgottesdienst des Musikgymnasiums mitzuspielen. Die Quetschklampfa konzentrierten sich bis zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich auf rhytmische Kirchenmusik und traditionelle Lieder, bis die Band sich zunehmend an der Philosophie der VolXmusik, also Volksmusik in Verbindung mit anderen Musikgenres interessierte und bediente. Schlüsselfigur dazu war für Simon auf jedenfall der Südtiroler Harmonikaspieler Herbert Pixner mit seinem Herbert Pixner Projekt. Mit zunehmenden Gigs und Street-Sessions wurde auch das Interesse an einer neuen, selbstverfassten Musik größer. Neben einigen wundervollen (ein wenig auf uns adaptierten) Pixner-Stücken sind es vor allem Eigenkompositionen und rhythmisch verfremdete traditionelle Lieder bzw. in Tradition gehaltene Lieder, die das Repertoire der Quetschklampfa beinhaltet. Wichtig für die Quetschklampfa ist die Kombination von steirischer Musik mit Jazz, Blues und Reggae sowie mit „funkigen“ Elementen. Der erst kürzlich dazu gestoßene Saxophonist Jonathan Herrgesell ist für den Aspekt der Improvisation eine große Bereicherung.